Stellungnahmen des VdPP

Hier finden Sie Stellungnahmen, Offene Briefe, Pressemitteilungen und unterzeichnete Erklärungen des VdPP aus den letzten Jahren.

 

April 2017

VdPP nimmt am Science March teil

 

Kritisches Denken und fundiertes Urteilen setzt voraus, dass es verlässliche Kriterien gibt, die es erlauben, die Wertigkeit von Informationen einzuordnen. Die gründliche Erforschung unserer Welt und die anschließende Einordnung der Erkenntnisse, die dabei gewonnen werden, ist die Aufgabe von Wissenschaft. Wenn jedoch wissenschaftlich fundierte Tatsachen geleugnet, relativiert oder lediglich „alternativen Fakten“ als gleichwertig gegenübergestellt werden, um daraus politisches Kapital zu schlagen, wird jedem konstruktiven Dialog die Basis entzogen. Da aber der konstruktive Dialog eine elementare Grundlage unserer Demokratie ist, betrifft eine solche Entwicklung nicht nur Wissenschaftler/innen, sondern unsere Gesellschaft als Ganzes.

 

Am 22. April 2017 ging der VdPP deshalb auf die Straße, um dafür zu demonstrieren, dass wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage des gesellschaftlichen Diskurses nicht verhandelbar sind.

März 2017

Offener Brief des VdPP an die ABDA

 

Der VdPP fordert die ABDA auf, alternative Finanzierungsmöglichkeiten der Pharmazeutischen Zeitung (PZ) zu prüfen. Die PZ hatte vorzeitig und dauerhaft die Serie "Evidenzbasierte Selbstmedikation" eingestellt. Ein Grund war der Druck der Pharmaindustrie.

VdPP_offenerBrief_ABDA_0303176.pdf
PDF-Dokument [525.6 KB]

Februar 2017

VdPP zur Harmonisierung von Nutzenbewertung

 

Kritik an der Initiative der EU-Kommission zur Harmonisierung von Nutzenbewertungen

 

Die EU-Kommission hat im vergangenen Jahr ein Initiativpapier zur Stärkung der HTA-Kooperationen erstellt und dazu ein öffentliches, schriftliches Stellungnahmeverfahren durchgeführt. Dieses endete Mitte Januar 2017. Der VdPP hat sich an diesem Konsultationsprozess beteiligt. Er hält die offensichtlich wirtschaftspolitisch motivierten Vorschläge für höchst problematisch. 

Die Stellungnahme steht hier zum Download bereit:

Dezember 2016

VdPP begrüßt Gesetzesinitiative zum Versandhandel

 

Der VdPP begrüßt die Gesetzesinitiative für die Begrenzung des Versandhandels mit Arzneimitteln.

 

Die Stellungnahme des VdPP zum Versandhandel mit Arzneimitteln steht hier zum Download bereit:

September 2016

VdPP gegen TTIP

 

Der VdPP hat sich klar gegen die Freihandelsabkommen positioniert und war bei den letzten Demos in Hannover und Berlin gut vertreten. Auch am 17. September war der VdPP vor allem in Berlin, Hamburg und Frankfurt vertreten.

Wir rufen dazu auf, an den bundesweiten Demonstration am 17. September 2016 teilzunehmen und für einen gerechten Welthandel zu demonstrieren!

Juli 2016

VdPP unterstützt AllTrials

 

In der Vergangenheit  wurden die Resultate von tausenden von klinischen Studien nicht veröffentlicht. Manche Studien wurden nicht einmal registriert.

Informationen darüber, was in diesen Studien untersucht und gefunden wurde, könnten damit für Ärzte und Forschende für immer verloren sein, was zu schlechten Therapieentscheiden und verpassten Chancen für eine bessere Medizin führt; aber auch zu Studien, die wegen fehlender Information wiederholt werden.

Alle klinischen Studien sollten daher registriert werden, seien dies vergangene oder aktuelle. Die vollständigen Methoden und die Resultate sollten veröffentlicht werden.

Die Initiative AllTrials setzt sich dafür ein!

 

Der VdPP hat die Petititon unterschrieben!

 

Mehr zu AllTrials unter: http://www.alltrials.net/

März 2016

 

VdPP unterzeichnet Joint Declaration

 

der European Alliance for Responsable R&D and Affordable Medicines

 

Die Europäische Allianz für verantwortliche Forschung& Entwicklung und bezahlbare Medikamente setzt sich ein für die Ausarbeitung eines neuen Models für Forschung & Entwicklung welches vom Public Health Bedarf gesteuert wird. Universell zugängliche und bezahlbare Arzneimittel müssen zur Verfügung gestellt werden, um den therapeutischen Bedarf zu decken.

 

 

Mehr Infos unter: http://medecinesalliance.eu/

Joint-Declaration.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

                                                                              Februar 2016

 

VdPP unterschreibt öffentliche Erklärung zu TTIP

 

Zusammen mit anderen Organisationen unterstützt der VdPP die öffentliche Erklärung von Health Action INternational (HAI), Commons Network und Public Citizen. Kritisiert wird der Einfluss von TTIP zum Zugang zu Medikamenten.

Dezember 2015

Offener Brief an die ABDA

Zum Antrag Evidenzbasierte OTC-Beratung Deutscher Apotheker Tag 2014. Der VdPP kritisiert die geplante Umsetzung der ABDA zur Aufarbeitung und Aktualisierung der für OTC-Präparate bestehenden Evidenz.

August 2015

Offener Brief des VdPP zur Auflösung des dpv

 

Der VdPP bedauert es sehr, dass sich der Deutsche Pharmazeutinnen Verband (dpv) mangels Beteiligung selbst aufgelöst hat.

VdPP zu dpv Auflösung.pdf
PDF-Dokument [396.1 KB]

Juli 2015

 

Presseerklärung zur Niederlage der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland

 

Zur Niederlage der Unabhängigen Patientenberatung und dem Gewinn des Unternehmens Sanvartis bei der Ausschreibung für die Patientenberatung.

PE UPD Sanvartis_VdPP.pdf
PDF-Dokument [34.7 KB]

Juni 2015

TTIP und Gesundheitsversorgung

 

Die Veranstaltung des zu möglichen Auswirkungen von TTIP auf die Gesundheitsversorgung in Deutschland war gut besucht und durch zahlreiche Nachfragen und intensive Diskussionen geprägt. Das Thema war in der öffentlichen Debatte bisher kaum beleuchtet worden. Wie die rege Beteiligung zeigte, scheint es viele Gesundheitsberufler, zivilgesellschaftliche Organisationen und nicht zuletzt Patienten sehr zu beunruhigen. Unsere Veranstaltung gab Raum, um Bedenken zu teilen, Fragen zu klären, und übereinstimmende Positionen zu identifizieren.

 

Sowohl die DAZ als auch die Zeitung neues deutschland berichteten über die Veranstaltung.

 

Die folgende Infografik wurde von Health Action International (HAI) und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen entwickelt und von uns auf Deutsch übersetzt. Es beleuchtet mögliche Auswirungen von TTIP auf die Arzneimittelversorgung in der Europäischen Union - und was diese tun muss, um die Gesundheitsversorgung von Patientinnen und Patienten in Europa zu gewährleisten.

 

Das pdf steht zum freien Download auf Deutsch und Englisch zu Verfügung und kann verwendet werden, um dieses Thema stärker als bisher in die öffentliche Debatte einzubringen und Problembewusstsein zu schaffen.

Mai 2015

VdPP unterstützt den Appell der Plattform für Globale Gesundheit

 

Antibiotika-Resistenzen - Eine globale, vielschichtige Herausforderung

 

Die zunehmende Unwirksamkeit von Antibiotika hat schwerwiegende gesundheitliche Folgen und politische Ursachen. Die Plattform Für Globale Gesundheit hat einen Appell zum Thema Antibiotika-Resistenzen verfasst. Als Mitglied der Plattform unterstützt der VdPP diesen Appell.

DPGG__Aus_der_Traum__Antibiotika.pdf
PDF-Dokument [613.0 KB]

Mai 2015

Der VdPP unterstützt den MEZIS Appell an die Medizinischen Fachgesellschaften

 

Interessenskonflikte von Leitlinien-Autoren müssen nicht zur erklärt, sondern reguliert werden!

VdPP unterstützt MEZIS Appell.pdf
PDF-Dokument [239.2 KB]

Januar 2015

 

VdPP unterstützt die Stellungnahme zu den unverhältnismäßigen Preisen der neuen direkt anitviral wirksamen Hepatitis C-Medikamente

 

Aufgrund ihrer extrem hohen Preise sind die neuen HCV-Medikament für viele Patientinnen und Patienten, auch in Europa, nicht zugänglich und belasten Gesundheitssysteme weltweit durch immense Kosten. Daher unterstützen wir die Forderungen von MEZIS, Ärzte der Welt und vieler anderen Unterstützern nach neuen Mechanismen für die Preisgestaltung von Medikamenten:

 

http://www.mezis.de/nachricht/items/oeffentliche-stellungnahme-zu-den-unverhaeltnismaessigen-preisen-der-neuen-direkt-antiviral-wirksamen-hepatitis-c-medikamente.html

November 2014

 

Zur möglichen Rezeptfreiheit von Ulipristal

(Ella One®)

 

Der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten begrüßt das Votum des Ausschuss für Humanarzneimittel bei der europäischen Arzneimittelagentur EMA, der am 21.11.2014 die Rezeptfreiheit von Ulipristal zur Notfallverhütung empfohlen hat. Was wir nun von der Europäischen Kommission und dem deutschen Gesundheitsminister erwarten lesen Sie hier in unserer Presseerklärung.

Mai 2014

 

Declaration on Antibiotic Resistance                      

 

Die neue Antibiotic Resistance Coalition (ARC) ist eine internationale Koalition aus zivilgesellschaftlichen Akteuren aus den Gesundheits-, Landwirtschafts-, Verbraucher- und Entwicklungssektoren von sechs Kontinenten. Bei der diesjährigen 67. Weltgesundheitsversammlung hat die ARC eine Deklaration über Antibiotikaresistenz veröffentlich, die auch der VdPP unterschrieben hat. In der Erklärung wird weltweites politisches Handeln und effektive Maßnahmen gegen das immer drängendere Problem von Antibiotikaresistenzen gefordert.

Mai 2014

 

Stellungnahme zum Milliardengrab Tamiflu                

 

Ein aktueller Cochrane Review hat lang zurückgehaltene Daten über das antivirale Grippemittel Tamiflu (Oseltamivir) ausgewertet um kommt zu dem Schluss, dass es kaum besser wirkt als Placebo und erhebliche Nebenwirkungen hervorrufen kann.

Doch die Bundesregierung hält trotz dieser lang vermuteten und nun bestätigten Erkenntnisse an der Bevorratung mit Tamiflu fest. Der VdPP kritisiert dies scharf und fordert eine sofortige Überarbeitung des aktuellen Pandemieplans sowie eine Offenlegung aller durch Tamiflu entstandenen Kosten durch Bund und Länder - und eine Positionierung zum Thema von der ABDA!

Stellungnahme Tamiflu_VdPP 2014.pdf
PDF-Dokument [100.3 KB]

März 2014

 

Stellungnahme zur Leitbilddebatte                           

 

Aus Sicht des VdPP standen wesentliche Themen,  die  für  eine  „Apotheke  der  Zukunft“  von  großer  Wichtigkeit  sind,  nicht  im  Fokus  der öffentlichen Leitbilddiskussion der letzten Wochen und Monate. Als  Voraussetzung  für  eine  Vision  der  „Apotheke  der Zukunft“  und  eines  Berufsleitbildes  muss  zu allererst der Anspruch der Apothekerschaft an sich selbst diskutiert und definiert werden. Lesen Sie hier die Stellungahme des VdPP zur aktuellen Debatte.

 

 

 November 2013

Pressemitteilung zur "Pille danach"                        

 

Nach dem Bundesratsvotum für die Aufhebung der Rezeptpflicht für Levonorgestrel (LNG)-haltige Notfallkontrazeptiva („Pille danach“) fordert der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (VdPP) in einer Pressemitteilung eine schnelle Verordnungsänderung durch die Bundesregierung. Des weiteren hat Dr. Ulrich Hagemann für den VdPP eine Stellungnahme zum Fachgespräch beim Ausschuss für Arbeit und Soziales des Landtages Sachsen-Anhalt im Zusammenhang mit den Anträgen der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Entlassung Levonorgestrel-haltiger Arzneimittel zur Notfallkontrazeption aus der Verschreibungspflicht verfasst und vertreten.

 

Beide Dokumente finden sie untenstehend.

PM Pille danach_VdPP.pdf
PDF-Dokument [68.9 KB]

April 2013

 

Entlassung Levonorgestrel-haltiger Arzneimittel zur Notfallkontrazeption aus der Verschreibungspflicht

 

Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages

 

Der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten e. V. (VdPP) befürwortet die Entlassung Levonorgestrel(LNG)-haltiger Arzneimittel zur Notfallkontrazeption aus der Verschreibungspflicht verbunden mit der Verfügbarkeit von amtlich genehmigtem gesondertem Informationsmaterial über die Anwendung und Eigenschaften dieser Arzneimittel in allen Apotheken.

 

Während der Anhörung des Gesundheitsausschusses am 24. April 2013 wurden einige Argumente gegen die Entlassung LNG-haltiger Arzneimittel aus der Verschreibungspflicht aufgeführt, die aus Sicht des VdPP fragwürdig sind. Da nicht alle dieser Gegenargumente in der offiziellen Stellungnahme thematisiert werden konnten, setzt sich Dr. Ulrich Hagemann, der für den VdPP als Sachverständiger an der Anhörung teilnahm, in einem zusätzlichen Bericht mit den Hauptargumenten der Gegenseite auseinander.

März 2013

 

Offener Brief zur Beratungsfplicht für Arzneimittel - auch im Versandhandel

 

Aus Sicht des Vereins demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (VdPP) ist eine Beratung bei der Abgabe von Arzneimitteln für eine patientenorientierte Arzneimittelversorgung unerlässlich. Aus diesem Grund verurteilt der VdPP die aktuelle Stellungnahme des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zur Beratungspflicht von Versandapotheken, in der es heißt, dass bei Versandapotheken die Pflicht eigeninitiativ zu beraten grundsätzlich entfällt. Der VdPP fordert daher noch erneut eine aktive Beratungspflicht für Arzneimittel auch im Versandhandel.

 

Den offenen Brief finden Sie nachfolgend als pdf.

Oktober 2012

Europäisches Manifest gegen die Kommerzialisierung des Gesundheitswesens

 

Health professionals erheben ihre Stimme

 

Gemeinsam mit anderen Organisationen hat der VdPP das Manifest unterzeichnet.

Manifest gegen Privatisierung.pdf
PDF-Dokument [394.1 KB]

März 2012

 

gemeinsame Stellungnahme mit Transparency International, MEZIS und vdää zum Antrag:

 

 "Korruption im Gesundheitswesen wirksam bekämpfen"



 

Anlässlich der öffentlichen Anhörung "Korruption im Gesundheitswesen" am 28. März 2012 hat der VdPP gemeinsam mit Transparency International Deutschland, MEZIS (Mein Essen zahl ich selbst - Initiative unbestechlicher Ärztinnen und Ärzte) und dem vdää (Verein Demokratischer Ärztinnen und Ärzte) eine Stellungnahme herausgegeben. Die vier Organisationen unterstützen den vorgelegten Antrag der SPD-Fraktion prinzipiell. Allerdings greift der Antrag zu kurz, da nur ein Teilbereich des Korruptionsspektrums - vor allem Abrechnungsbetrug und Fehlverhalten von Ärzten - thematisiert wird.

 

Welche anderen Arten der Korruption im Gesundheitswesen ebenfalls große Probleme bereiten und was die zeichnenden Organisationen fordern, lesen Sie in der Stellungnahme.

 

März 2012

 

Streichung aller Zuzahlungen zu Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung

 

Anlässlich des Überschusses in den Kassen der gesetzlichen Krankenversicherungen bzw. im Gesundheitsfonds preschen Politiker mit öffentlichkeitswirksamen Forderungen nach Abschaffung der Praxisgebühr, Senkung des Beitrages oder Reduzierung des Staatszuschusses vor.

Mai 2011

 

Stellungnahme zu Einladung von Sarrazin zur Pharmacon

 

Der VdPP hat eine Stellungnahme zur Einladung von Thilo Sarrazin als Festredner zur Pharmacon 2011 in Meran durch die Vertriebsgesellschaft Deutscher Apotheker mbH, einer Tochtergesellschaft der ABDA, herausgegeben.

 

Stellungnahme VDPP_Sarrazin.pdf
PDF-Dokument [128.8 KB]

Juni 2011

 

Europäische Zivilgesellschaft und Wissenschaftler fordern bedarfsorientierte Forschung

 

VdPP unterzeichnet offenen Brief an EU Kommission

 

Ende Juni wurde von der EU der neue Finanzierungsrahmen für zukünftig durch die EU geförderte Forschungsprojekte verabschiedet. Als Antwort auf die gewählten Rahmenbedingungen haben zivilgesellschaftliche Akteure sowie Forscher aus ganz Europa einen offenen Brief an Kommissionspräsident Barroso formuliert. Darin wird verdeutlicht, dass Forschungsstrategien, dessen Prioritäten Profit und Marktanteile sind, es Europa nicht ermöglichen werden, sich den aktuellen sozialen und die Umwelt betreffenden Herausforderungen zu stellen. Die Unterstützer des Briefes fordern Alternativen zu den bestehenden und auf grenzenlosem ökonomischen Wachstum basierenden Modellen, die statt profitzentrierter eine bedarfsorientierte Forschung ermöglichen.

 

Auch der VdPP hat diesen offenen Brief unterzeichnet. Dieser kann auf der Homepage von Health Action International, den Initiatoren des Briefes, gelesen oder hier als PDF heruntergeladen werden.



Freier Zugang zu medizinischer Versorgung für Menschen ohne Papiere

 

Der VdPP hat die Europäische Erklärung zum freien Zugang zur medizinischen Versorgung für Menschen ohne Papiere unterzeichnet.

Europaeische_Erklaerung_HUMA.pdf
PDF-Dokument [455.3 KB]

http://www.vdpp.de

 

 

TERMINANKÜNDIGUNG

 

17. August, Hamburg

VdPP-Regionalgruppe um 19.30 Uhr in Hamburg

 

11. September, Berlin

VdPP-Regionalgruppe um 19.30 Uhr in Schöneberg

 

15. -17. September 2017, Berlin

MEZIS, 10 Jahre MEZIS, Internationales No Free Lunch Treffen

https://www.mezis.de/events/10-jahre-mezis-internationales-no-free-lunch-treffen/