VdPP unterstützt Forderungen der Nationalen Armutskonferenz

 

19.07.2017

 

Der VdPP unterstützt die Positionen und Forderungen der Nationalen Armutskonferenz (NAK), die diese am 13. Juli 2017 zum Thema Armut und Gesundheit vorgestellt hat. Die Forderungen beinhalten, sozial benachteiligte Menschen von den Zuzahlungen, beispielsweise zu verordneten Arzneimitteln, zu entlasten. Außerdem sollen die Kostenträger die Ausgaben für notwendige, aber nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel, also Arzneimittel der Selbstmedikation, übernehmen.

 

Mehr in der Pressemitteilung:

Pressemitteilung zur Armutskonferenz
PM_VdPP_Armutskonferenz_2017-07-19.pdf
PDF-Dokument [393.1 KB]

VdPP Mitgliederversammlung in Wernigerode

 

25. 06.2017

 

Florian Schulze hat den Vorstand verlassen. Dr. Udo Puteanus wurde von den MitgliederInnen in den Vorstand gewählt. Udo, willkommen im Vorstand! Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit dir!

 

Im Rahmen der Mitgliederversammlung veranstaltete der VdPP am Samstag nachmittag ein World Café zur Apotheke der Zukunft. Die TeilnehmerInnen konnten an 3 verschiedenen Tischen über die Themen "Qualität und Leistung", "Personal und Bildung" sowie "Solidarisches Gesundheitswesen" diskutieren und sich austauschen. Im Anschluss wurden die Themen von den jeweiligen Gruppenleitern zusammengefasst und um Plenum besprochen.

 

VdPP Rundbrief Nr. 98

 

26.04.2017

 

Lesen Sie in diesem Rundbrief die Antwort der ABDA auf den offenen Brief des VdPP.

Der VdPP fordert in seinem Offenen Brief die ABDA auf, alternative Finanzierungsmöglichkeiten der PZ zu prüfen, um die unabhängige evidenzbasierte Berichterstattung des Standesblattes der ApothekerInnen zu gewährleisten.

 

THEMEN DIESER AUSGABE

 

- Apotheke der Zukunft

- Interview mit dem BPhD

- Offener Brief an die ABDA

- Antwort der ABDA

- Magnesium bei Wadenkrämpfen

- Zum Jahreswechsel

- Bericht vom EbM Kongress

- Stellungnahme zum Versandhandel

- Unterschriftensammlung der ABDA

- Kongress Armut und Gesundheit

- BUKO und MEZIS

- MV 2017

VdPP RB 98.pdf
PDF-Dokument [1.9 MB]

VdPP unterstützt den Science March

 

22.04.2017

 

Kritisches Denken und fundiertes Urteilen setzt voraus, dass es verlässliche Kriterien gibt, die es erlauben, die Wertigkeit von Informationen einzuordnen. Die gründliche Erforschung unserer Welt und die anschließende Einordnung der Erkenntnisse, die dabei gewonnen werden, ist die Aufgabe von Wissenschaft. Wenn jedoch wissenschaftlich fundierte Tatsachen geleugnet, relativiert oder lediglich „alternativen Fakten“ als gleichwertig gegenübergestellt werden, um daraus politisches Kapital zu schlagen, wird jedem konstruktiven Dialog die Basis entzogen. Da aber der konstruktive Dialog eine elementare Grundlage unserer Demokratie ist, betrifft eine solche Entwicklung nicht nur Wissenschaftler/innen, sondern unsere Gesellschaft als Ganzes.

 

Am 22. April 2017 werden deshalb weltweit Menschen auf die Straße gehen, um dafür zu demonstrieren, dass wissenschaftliche Erkenntnisse als Grundlage des gesellschaftlichen Diskurses nicht verhandelbar sind.

 

Der VdPP vertritt diese Werte und wird sich am Science March beteiligen.

MEZIS veröffentlicht Informationsfilm über die Geschäftspraktiken der Pharmaindustrie

 

22.03.2017

 

„Leben – eine Kostenfrage“. In dem Film geht es um die Geschäftspraktiken der Pharmaindustrie.

Der Kurzfilm ist unter https://www.youtube.com/watch?v=Z1tWKddAdD4 zu sehen.
 
Der Film entstand im Rahmen der MEZIS-Fachtagung „Leben – eine Kostenfrage!“ am 1. und 2. Dezember 2016 in Berlin. Rund 50 ÄrztInnen, GesundheitswissenschaftlerInnen und VertreterInnen der Zivilgesellschaft diskutierten die Auswirkungen kontinuierlich steigender Arzneimittelpreise und erörterten Lösungsstrategien.

 

Auch Florian Schulze vom VdPP-Vorstand war dabei und berichtet: "Der Großteil der Pharmakonzerne sind große, börsennotierte Unternehmen, die in erster Linie ihren Aktionären verpflichtet sind und auch als solche handeln. In diesem Kontext reicht es nicht, das Verhalten der einzelnen Unternehmen zu kritisieren. Um wirklich Veränderungen zu erreichen, muss man vorher ansetzen. Wir müssen die Profitorientierung schon in der Forschung und Entwicklung neuer Arzneimittel hinterfragen."

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

 

https://mezis.de/mezis-veroeffentlicht-informationsfilm-ueber-die-geschaeftspraktiken-der-pharmaindustrie/

 

Der VdPP auf dem Kongress Armut und Gesundheit in Berlin

 

16. und 17.03.2017

 

Der VdPP läd ein zum Fachforum am Freitag, 17. März um 11 Uhr:

 

Zulassung 2.0 - Angriff auf die Arzneimittelsicherheit?

 

Chancen einer effizienten Zulassung von Arzneimitteln mit "high need"

Dr. Matthias Wilken, Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie, Berlin

Adaptive Pathways und Registerdaten - Schöne neue reale Welt?

Dr. Thomas Kaiser, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit, Köln

Schnelligkeit oder Sicherheit: Was erwarten Patientinnen und Patienten von der Arzneimittelzulassung?

Dr. Edeltraut Faßhauer, Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e. V., Hannover

 

Moderation: Dr. Ulrike Faber und Florian Schulze, Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten, Berlin

Offener Brief des VdPP an die ABDA

 

03.03.2017

 

Lesen Sie hier den Offenen Brief des VdPP an die ABDA – die Bundesvereinigung deutscher Apothekerverbände e.V. Darin fordern wir die ABDA auf, alternative Finanzierungsmöglichkeiten der Pharmazeutischen Zeitung (PZ) zu prüfen.

 

___________________________________________________

 

An

Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V.

sowie den geschäftsführenden Vorstand der ABDA

 

Hamburg, 03. März 2017

Offener Brief an die ABDA

 

Sehr geehrter Herr Schmidt, sehr geehrte Damen und Herren,

 

als Mitinitiator des Antrags zur Aufarbeitung der Evidenz in der Selbstmedikation auf dem Deutschen Apothekertag 2014 hat der VdPP (Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten) mit großem Interesse die Artikelserie zu diesem Thema in der Pharmazeutischen Zeitung (PZ) verfolgt. Damit hat die PZ Neuland betreten und einen wichtigen Beitrag geleistet, das Perspektivpapier 2030 mit der darin verankerten Bekenntnis zur evidenzbasierten Beratung, Wirklichkeit werden zu lassen. Inzwischen hat die PZ die Serie nach sechs von zehn geplanten Artikeln vorzeitig und dauerhaft eingestellt.

 

Der VdPP hat von der PZ-Redaktion erfahren, dass diese Entscheidung unter anderem durch massiven Druck seitens der pharmazeutischen Industrie begründet ist: „Zeitschriften wie die PZ sind nach unseren Erfahrungen mit der Serie wegen eines nicht auflösbaren Interessenkonfliktes ungeeignet, OTC-Arzneimittel zu bewerten. OTC-Anzeigen sind eine wesentliche Einnahmequelle der PZ. (...) Es gibt schon einzelne OTC-Hersteller, die schnell dabei sind, mit der Stornierung von Anzeigen zu drohen.“ (aus dem Antwortbrief des Chefredakteurs der PZ an den VdPP).

 

Die Standesvertretung ist aufgerufen, das Perspektivpapier 2030 als Beschluss des Apothekertages mit Leben zu füllen. Auf keinen Fall darf sie hinnehmen, dass eine wissenschaftlich neutrale Information der Apothekerschaft durch das Standesblatt deswegen scheitert, weil sich Industrieinteressen durchsetzen. Wenn die Abhängigkeit von Anzeigen de facto zu einer industriefreundlichen Selbstzensur führt, ist das ein Armutszeugnis für den gesamten Berufsstand! Wir fordern die ABDA als Herausgeberin der PZ auf, das Standesorgan der Apothekerschaft in die Lage zu versetzen, wissenschaftlich unabhängig und neutral berichten zu können. Daher fordern wir die ABDA auf, alternative Finanzierungsmöglichkeiten der PZ zu prüfen.

 

Mit besten kollegialen Grüßen,

 

der VdPP-Vorstand

 

VdPP_offenerBrief_ABDA_0303176.pdf
PDF-Dokument [525.6 KB]

Pressemitteilung:

VdPP kritisiert Initiative der EU-Kommission zur Harmonisierung von Nutzenbewertungen

 

20.02.2017

 

Die EU-Kommission hat im vergangenen Jahr ein Initiativpapier zur Stärkung der HTA-Kooperation erstellt und dazu ein öffentliches, schriftliches Stellungnahmeverfahren durchgeführt. Dieses endete Mitte Januar 2017. Der VdPP hat sich an diesem Konsultationsprozess beteiligt. Er hält die offensichtlich wirtschaftspolitisch motivierten Vorschläge für höchst problematisch.

Die Stellungnahme steht hier zum Download bereit:

Pressemitteilung:

VdPP begrüßt Gesetzesinitiative für Begrenzung des Versandhandels mit Arzneimitteln

23.12.2016

 

Die Stellungnahme des VdPP zum Versandhandel mit Arzneimitteln steht hier zum Download bereit.

VdPP-Rundbrief Nr. 97

 

19.12.2016

THEMEN DIESER AUSGABE

 

- Wettbewerb über alles?

- Grußwort des Vorstands

- Pharmadialog, eine Nutzenbewertung

- Adaptive Pathways,

   VdPP- Herbstseminar 2016

- Vorschau

- Gruppennützige klinische Forschung

- Hat Mitscherlich vergebens gewarnt?

- International Social Pharmacy

   Workshop

- Presseschau

 

 

VdPP-RB 97.pdf
PDF-Dokument [4.8 MB]

VdPP Herbstseminar am 21. November 2016 in Berlin

 

22.11.2016

 

"Adaptive Pathways: Zu Risiken und Nebenwirkungen von beschleunigten Arzneimittel-Zulassungen". Zu diesem Thema trafen sich am Montag Abend interessierte Kolleginnen und Kollegen. Der Referent Jörg Schaaber von der BUKO Pharma-Kampagne aus Bielefeld hielt einen interessanten Vortrag zum Pilotprojekt der EMA. Im Anschluss des Vortrags gab es einen regen Austausch aller Anwesenden und eine spannende Diskussion.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden für den gelungenen Abend!

VdPP-Herbstseminar 2016.pdf
PDF-Dokument [95.5 KB]

Wir gratulieren: 30 Jahre vdää!!

28.09.2016

 

Die Zukunft des Gesundheitswesens wird anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Vereins demokratischer Ärztinnen und Ärzte im Rahmen eines gesundheitspolitischen Forums und der Jahreshauptversammlung vom 11.-13. November in Frankfurt/Main diskutiert!

 

Weitere Informationen zum Programm finden Sie hier.

Krankes System?

28.09.2016

 

Globale Gesundheitspolitik zusammen mit dem VdPP! Als Mitglied der Deutschen Plattform für Globale Gesundheit möchten wir auf folgenden Termin aufmerksam machen:

 

Perspektiven für eine gerechte Gesundheitspolitik

MONTAG 10.10.2016 – 17.00-20.00 Uhr

DGB-Bundesvorstand, Henriette-Herz-Platz 2, 10178 Berlin

 

Mehr Infos unter: http://www.plattformglobalegesundheit.de/krankes-system/ 

 

TTIP-Demo: VdPP fordert aus für CETA und TTIP

 

17.09.2016

In Hamburg:

Demokratische PharmazeutInnen gegen TTIP

Impressionen aus Berlin: VdPP-Mitglieder demonstrieren zusammen mit IPPNW

VdPP-Rundbrief Nr. 96

13.09.2016

THEMEN DIESER AUSGABE

 

- Apotheke der Zukunft

- ARMIN-Zwischenbericht

- Grußwort Vorstand

- Anti-TTIP-Demonstration

- Real World Data

- Arzneimittelversorgungsforschung

- Stellungnahme Uni Bremen

- Leitlinienwatch.de

- Hormontherapie in den Wechseljahren

- Termine

- Herbstseminar 2016

Hier können Sie den gesamten Rundbrief runterladen und lesen:
VdPP RB 96.pdf
PDF-Dokument [4.4 MB]

Aufruf zur TTIP-Demo am 17. September

12.09.2016

Treffpunkte des VdPP:

 

BERLIN: 11:30 Uhr, Kino international, Karl-Marx-Allee 33
             Transparent: TTIP gefährdet die Gesundheit

 

FRANKFURT: 11:30 Uhr vor dem Starbucks in der Fressgass

 

HAMBURG: 12 Uhr Rathausmarkt
 

CETA und TTIP gefährden unsere Gesundheit und die Versorgung mit Arzneimitteln!  Die Abkommen stellen eine Gefahr für solidarische Gesundheitssysteme dar und gefährden den Zugang zu bezahlbaren und sicheren Arzneimitteln in der EU. Unsere Gesundheit ist keine (Handels-)Ware!

Der VdPP hat sich klar gegen die Freihandelsabkommen positioniert und war bei den letzten Demos in Hannover und Berlin gut vertreten. Auch am 17. September wird der VdPP vor allem in Berlin, Hamburg und Frankfurt vertreten sein.

Wir rufen dazu auf, an den bundesweiten Demonstration am 17. September 2016 teilzunehmen und für einen gerechten Welthandel zu demonstrieren!

VdPP unterstützt AllTrials

14.07.2016

In der Vergangenheit  wurden die Resultate von tausenden von klinischen Studien nicht veröffentlicht. Manche Studien wurden nicht einmal registriert.

Informationen darüber, was in diesen Studien untersucht und gefunden wurde, könnten damit für Ärzte und Forschende für immer verloren sein, was zu schlechten Therapieentscheiden und verpassten Chancen für eine bessere Medizin führt; aber auch zu Studien, die wegen fehlender Information wiederholt werden.

Alle klinischen Studien sollten daher registriert werden, seien dies vergangene oder aktuelle. Die vollständigen Methoden und die Resultate sollten veröffentlicht werden.

Die Initiative AllTrials setzt sich dafür ein!

Der VdPP hat die Petititon unterschrieben!

Mehr zu AllTrials unter: http://www.alltrials.net/

Der neue VdPP Rundbrief ist da!

28.April 2016

Inhalt dieser Ausgabe:

  • Arzneimittelversorgungsforschung
  • Hoffnungsträger Innovationsfonds?
  • Unsere neue Vorstandsreferentin
  • Grußwort des VdPP-Vorstandes
  • Adaptive licensing
  • EbM-Kongress 2016
  • ARMIN-Anmerkungen aus Sachsen
  • Ehrung von Christl Trischler
  • MV in Juni 2016
  • VdPP auf TTIP-Demo in Hannover
  • Kongress Armut und Gesundheit
  • Buchbesprechung: Der Glaube an die Globuli
  • Pharmadialog beendet
VdPP Rundbrief Nr. 95
vdpp-RB-95-5e.pub.pdf
PDF-Dokument [15.8 MB]

TTIP-Demo: Treffpunkt Gesundheit

 

am Samstag, 23. April, um 12 Uhr in Hannover

 

Treffpunkt: Möwenpick Georgstraße/Ecke Ständehausstraße

                    (direkt am Opernplatz)

 

Jeder im Gesundheitswesen (und darüber hinaus!) sollte diesen Treffpunkt kennen!
 

VdPP unterzeichnet Joint Declaration

 

der European Alliance for Responsible R&D and Affordable Medicines

 

                                                                                              März 2016

 

 

Die Europäische Allianz für verantwortliche Forschung& Entwicklung und bezahlbare Medikamente setzt sich ein für die Ausarbeitung eines neuen Models für Forschung & Entwicklung welches vom Public Health Bedarf gesteuert wird. Universell zugängliche und bezahlbare Arzneimittel müssen zur Verfügung gestellt werden, um den therapeutischen Bedarf zu decken.

 

 

Mehr Infos unter: http://medecinesalliance.eu/

 

Direkt zur Joint Deckaration:

 

Joint-Declaration.pdf
PDF-Dokument [1.2 MB]

VdPP unterzeichnet öffentliche Erklärung zu TTIP

                                                                                           Februar 2016

VdPP unterzeichnet die öffentliche Erklärung zum Thema TTIP und Zugang zu Arzneimitteln. Autoren dieser Erklärung sind Health Action International, Commons Network und Public Citizen.

 

Offener Brief an die ABDA

© 2015 VdPP - Verein Demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten

 

Alle Fotos und Texte auf www.vdpp.de unterliegen dem internationalen Urheberrecht und dürfen nicht ohne Zustimmung des Fotografen bzw. des Autors veröffentlicht oder verwendet werden.



http://www.vdpp.de

 

 

TERMINANKÜNDIGUNG

 

17. August, Hamburg

VdPP-Regionalgruppe um 19.30 Uhr in Hamburg

 

11. September, Berlin

VdPP-Regionalgruppe um 19.30 Uhr in Schöneberg

 

15. -17. September 2017, Berlin

MEZIS, 10 Jahre MEZIS, Internationales No Free Lunch Treffen

https://www.mezis.de/events/10-jahre-mezis-internationales-no-free-lunch-treffen/