Beiträge zur Berufspolitik

Dezember 2015

 

Wir können helfen! - ein Aufruf

 

Die große Menge an zureisenden Flüchtlingen nach Deutschland ist ein Fakt. Wie können Pharmazeutinnen und Pharmazeuten mit ihren Qualifikationen in der Flüchtlingshilfe aktiv werden? Christl Trischler zeigt drei Szenarien auf für persönliches und berufliches Engagement:

 

Dezember 2015

 

Was klang das schön, als im Jahr 2013 nicht weniger als die Konzeption eines neuen Leitbilds des Apothekerberufs ausgerufen wurde. In dessen Verlauf wurde das große neue Berufsbild allerdings auf ein Perspektivpapier namens „Apotheke 2030“ zusammengestaucht, dessen Beschluss zudem kaum Verbindlichkeiten nach sich zieht. Florian Schulze hinterfragt kritisch die 15-jährige Wunschperspektive des Berufsstandes.

Oktober 2015

 

Überlegungen von Ingeborg Simon  zum Thema: Brauchen wir den Verein heutzutage noch?

Februar 2015

 

Die Medizinjournalistin Dr. Iris Hinneburg hat ein Interview mit unserem Vorstandsmitglied Viktoria Mühlbauer zum Thema evidenzbasierte Pharmazie in der Selbstmedikation geführt. Der Podcast mit dem Interview befindet sich auf dem Blog von Dr. Iris Hinneburg (http://medizinjournalistin.blogspot.de).

Oktober 2014

 

Vom Leitbild zum Perspektivpapier - viele Worte, heiße Luft?

 

Der diesjährige Apothekertag bildet das Ende des Leitbildprozesses (oder des Perspektivpapierprozesses), der die Fachöffentlichkeit  schon das ganze Jahr mehr oder weniger beschäftigt. Der VdPP hat in seiner Stellungnahme vom 13. März 2014 (erschienen in den Ausgaben 12 der Pharmazeutischen Zeitung und der Deutschen Apotheker Zeitung) seine wesentlichen Positionen dargelegt. Im Folgenden soll zum vorliegenden Entwurf des Perspektivpapiers, das auf dem diesjährigen Deutschen Apothekertag verabschiedet wird, aus der Sicht des VdPP Stellung genommen werden.

Oktober 2014

 

Zur Weiterentwicklung der geriatrischen Pharmazie - Ein Interview mit Ingeborg Simon

 

Im November 2009 hat die Mitgliederversammlung der Bundesapotheker-kammer der Einführung des neuen Weiterbildungsbereiches „Geriatrische Pharmazie“ zugestimmt. Ziel der Geriatrischen Pharmazie ist die Optimierung des Medikationsprozesses für ältere multimorbide und zumeist pflegebedürftige Patienten.  Was von dieser Bereichsweiter-bildung erwartet werden kann und ob sich dadurch die Arzneimittel-versorgung älterer multimorbider Menschen verbessern lässt, dazu ein Gespräch mit Apothekerin Ingeborg Simon, Berlin.

19.9.2014

DAT Antrag zur evidenzbasierten Pharmazie angenommen!

Der vom VdPP in Zusammenarbeit mit Frau Dr. Kemmritz und anderen Vertretern der Allianz Aller Apotheker (AAA) erarbeitete Antrag zur evidenzbasierten Pharmazie ist auf dem diesjährigen Apothekertag soeben mehrheitlich angenommen worden. In Zukunft soll die Evidenz zum Nutzen und Schaden gängiger OTC-Arzneimittel durch die Apothekerschaft aufgearbeitet werden.

 

Hier finden Sie einen DAZ-Bericht über den Verlauf der Abstimmung.

September 2014

 

Auf dem Deutschen Apothekertag wird nächste Woche über einen Antrag abgestimmt, der vom Verein Demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (VdPP) initiiert und von Vertretern der Allianz aller Apotheker (AAA) und anderer Listen eingebracht wurde. Inhaltlich geht es um die Förderung der evidenzbasierten Beratung in der Selbstmedikation. DAZ.online hat bei einer der Antragstellerinnen, der Berliner Apothekerin Dr. Kerstin Kemmritz, sowie Frau Viktoria Mühlbauer vom VdPP nachgefragt, was hinter dem Antrag steckt.

 

Außerdem wurde Frau Dr. Kemmritz auf dem DAT von apotheke adhoc zum Antrag interviewt:

August 2014

 

 

In Boston, Massachusetts, USA, fand vom 5. bis 8. August dieses Jahres der 18. International Social Pharmacy Workshop statt. Ausgeführt wurde die wurde die Tagung von der Northeastern University in Boston. Die Referentinnen und Referenten aus aller Welt präsentierten den Teilnehmenden anhand vielfältiger Beitragsformate (Poster, Workshops, Seminare, Präsentationen und Diskussionen) die neuesten Forschungsergebnisse der Sozialpharmazie und boten einen Überblick über  die Vielfältigkeit regionaler Aktivitäten.

Juni 2014

 

 

Nachdenkliches zur Leitbilddebatte aus Sachsen.

14. März 2014

 

 

Am 13. März 2014 wurde Im Rahmen der Abendveranstaltung des Kongresses Armut und Gesundheit der Carola Gold Preis an unser Gründungsmitglied Ingeborg Simon verliehen. Prof. Dr. Rolf Rosenbrock hebt in seiner Laudatio ihre beeindruckende Kompetenz sowie ihr herausragendes Engagement in zahlreichen Gremien für mehr Gerechtigkeit in der medizinischen Versorgung hervor. 

Auch der VdPP gratuliert herzlich und schließt sich den lobenden Worten der Laudatio von Prof. Dr. Rolf Rosenbrock an.

August 2013

 

Mehr heilberufliches Engagement in der Selbstmedikation

 

Auf dem Weg zur Heilberuflichkeit der ApothekerInnen ist eine evidenzbasierte und evaluierte Selbstmedikation unabdingbar, meint Udo Puteanus. Wenn IGeL-Leistungen drohen, den Arzt zum Kaufmann werden zu lassen, sollte die Apothekerschaft einen Gegentrend setzen: Offenheit gegenüber Sinn und Unsinn bei der Selbstmedikation.

Dezember 2012

 

Sozialpharmazie - Geschichte und Zukunft

 

Die Geschichte der Sozialpharmazie reicht weit zurück. In diesem erst Teil

geht es vor allem um Lars-Einar Fryklöf, der die Sozialpharmazie in Europa stark geprägt hat und dessen Überlegungen immer noch hochaktuell sind.

 

Januar 2010

 

Brauchen wir einen Fachapotheker für Public Health?

 

Brauchen wir einen Fachapotheker für Public Health? Diese Frage wurde auf der letzten Mitgliederversammlung des VDPP angesprochen, konnte aber aus Zeitgründen nicht näher diskutiert werden. Auf dem Deutschen Apothekertag 2009 wurde ein Antrag dazu in die Ausschüsse verwiesen.

 

Dezember 2009

 

Massiv präsentieren. Gesundheit fördern – Netzwerke aufbauen

 

PharmazeutInnen müssen sich auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung/Prävention massiv präsentieren, wenn sie sich als verlässliche, kompetente Partner einbringen wollen. Das war das einhellige Fazit des diesjährigen Herbstseminars.

 

Oktober 2009

 

IZaG – Initiative zur Zusammenarbeit angehender Gesundheitsberufler

 

Die Initiative umfasst zurzeit die Bundesverbände der Studierenden der Fächer Medizin, Pharmazie, Psychologie und Public Health sowie Vertreter aus dem Bereich Pflege. Der BPhD, als Repräsentant aller Pharmaziestudierenden in Deutschland, ist als Gründungsmitglied seit 2008 dabei.

Oktober 2009


„Unterschätzen Sie Ihre Wirkung nicht!“

 

Da der VDPP 1989 gegründet wurde, konnten wir diesem an Jubiläen reichen Jahr eine weitere Feier hinzufügen. Im Rahmen der Mitgliederversammlung haben wir unseren 20. Geburtstag am 19. Juni freudig, würdig und von Mitgliedern und Gästen gut besucht begangen!

Frühjahr 2009


Führungskollektiv: Drei Approbierte und eine PKA

 

Selbstverwaltete Apotheken sind eine Rarität in der deutschen Apothekenlandschaft. Viel mehr als ein halbes Dutzend waren es bundesweit wohl nie, inzwischen ist die Zahl noch weiter zurückgegangen. Dabei hat die gleichberechtigte Führung durch ein Team durchaus auch Vorteile –vorausgesetzt, man kann Verantwortung teilen und versteht sich persönlich. Und natürlich muss auch der Apothekenbetriebsordnung Rechnung tragen werden, was intern besondere vertragliche Regelungen sinnvoll macht. Hier ein Bericht von einer der letzten kollektiv geführten Apotheke in Hamburg.

Sommer 2008

 

Apotheken und Gesundheitswissenschaften / Public Health: Chance und Notwendigkeit einer engeren Zusammenarbeit

 

Warum sollten sich die Gesundheitswissenschaften / Public Health dem Forschungsfeld Apotheke widmen? Warum ist es notwendig, wenn sich Apotheken mehr bei den Themen Gesundheitsförderung und Öffentliche Gesundheit engagieren? Auf der Dresdener Tagung des VDPP am 21. Juni 2008 stand dieses Thema im Mittelpunkt des öffentlichen Teils der Mitgliederversammlung.

Herbst 2007

 

Nachlese zum Apothekertag 2007

 

Ich war wiederum als Delegierte der Fraktion Gesundheit in der Apothekerkammer Berlin dabei, in den Pausen jedoch auch als Referentin des Vorstandes unseres Vereins unterwegs. Schließlich hatte ich einiges zu bewerben. Pünktlich zum Apothekertag hatten wir den Sonderrundbrief, eine Art “Best of” der letzten Ausgaben, fertiggestellt. Außerdem galt es, die Ankündigung des Herbstseminars unter die interessierte Öffentlichkeit zu bringen.

Juni 2007

 

Wie demokratisch sind unsere Kammern?

 

Teilnehmer des VDPP diskutierten am 10. Juni in Hannover mit der Präsidentin der Bundesapothekerkammer, Magdalene Linz, der Apothekerin Ingeborg Simon (VDPP Berlin) und Gerd Mattern, dem Vorsitzenden des Bundesverbandes der Apotheker im Öffentlichen Dienst (BApÖD) Einig waren sich die Diskutanten, dass mehr als bisher dafür getan werden müsse, die Belange der nicht selbstständigen Apothekerinnen und Apotheker durch die Kammern nach außen in Erscheinung treten zu lassen.

Sommer 2006

 

Anträge zum Apothekertag 2006

 

1. Ein nicht gestellter Antrag aus dem Jahre 2005, Selbstmedikation, Erfassung der UAW und Verkaufszahlen, damit kontinuierliche wissenschaftliche Befassung möglich wird; 2. die Verblisterung soll verbrauchersicher gemacht werden; 3. Verbindungen zwischen Apothekerkammern und Behörden; 4. stärkere Bemühungen der BAK um Fort- und Weiterbildung auch für kleinere Gebiete

16. Juli 2004

 

Antrag zum Deutschen Apothekertag 2004

 

Die Hauptversammlung der deutschen Apothekerinnen und Apotheker fordert die ABDA auf, jährlich eine Übersicht über die Umsätze im Bereich der nicht rezeptpflichtigen Arzneimittel und Nahrungsergänzungsmittel (Selbstmedikation plus arztgestützte Selbstmedikation) zu erarbeiten.

Sommer 2004

 

Frauen in der Standespolitik – fast schon Normalität?

 

Der Wandel eines Berufes über die Zeit. Menge (AK Nordrhein), Holzgrabe (DPhG), Johanns (AK Mecklenburg-Vorpommern) … In den letzten Jahren wurden so viele Frauen in führende Positionen von Standespolitik und Wissenschaft gewählt, dass es schon kaum mehr auffällt, dass es sich bei den Gewählten um Frauen handelt. Und das ist auch gut so. Erst wenn das Geschlecht bei solchen Wahlen keine Rolle mehr spielt, sind wir da, wo wir eigentlich hin wollten. Die Standespolitik befindet sich im Wandel – es war bitter nötig.

Frühjahr 2004

 

Neue Aufgaben für die Apothekerkammern?

 

Seit einiger Zeit brodelt die Gerüchteküche, dass die Kammern ihr Aufgabengebiet erweitern wollen oder müssen, um überleben zu können. Die Fachpresse berichtet von derartigen Diskussionen in den Delegiertenversammlungen.

Herbst 2002

 

Pharmazeutinnen als Mentorinnen gesucht!

 

Sind Sie interessiert weibliche Kompetenzen zu stärken und den Frauenanteil in attraktiven beruflichen Positionen in Wissenschaft und Wirtschaft zu erhöhen? Wollen Sie Ihre eigenen beruflichen Erfahrungen und ihr Wissen an eine Studentin oder Berufseinsteigerin weitergeben? Dann engagieren Sie sich als Mentorin beim “MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik”!

Frühjahr 2002

 

Buchbesprechung: Frauen in der Pharmazie

 

Auch wenn noch heute Apothekenleiterinnen, die einen Praktikanten einstellen, damit konfrontiert werden, dass dann manche KundInnen lieber vom "Chef" beraten werden wollen: der hohe Frauenanteil in Apotheken wird weithin als selbstverständlich betrachtet. Wie es zu dieser Entwicklung kam, erzählen Gabriele Beisswanger, Gudrun Hahn, Evelyn Seibert, Ildikó Szász und Christl Trischler.

2. Oktober 2001

 

Antwort des Bundesministeriums für Bildung und Forschung auf die Stellungnahme zur Dienstrechtsreform

 

Durch die Hochschuldienstrechtsreform werden die Möglichkeiten der habilitierten oder sich ge­rade habilitierenden Wissenschaftler nicht beeinträchtigt

14. September 2001

 

Stellungnahme des VDPP zur Dienstrechtsreform im Hochschulbereich (5. HRGÄndG)

 

Dieses Schreiben richtete sich an die Bundesministerin für Bildung und Forschung und an die Obleute der Fraktionen im Bundestagsausschuss für Bildung und Forschung. Der VDPP begrüßt prinzipiell die Überlegungen zur Reform an den Hochschulen.

17. Juli 2001

 

Offener Brief

 

In großer Sorge um die Zukunft ihren Berufsstandes haben sich in Berlin ApothekerInnen getroffen, die in unterschiedlichen Bereichen ihren Beruf ausüben. Was sie verbindet ist ihre gemeinsame Profession.

Frühjahr 2001

 

Deutsche Arzneimittel in der Dritten Welt

 

Von sinnvoll bis gefährlich. Mittlerweile zum vierten Mal seit 1984 haben MitarbeiterInnen der BUKO Pharma-Kampagne das Arzneimittelangebot deutscher Pharmafirmen in der Dritten Welt durchforstet und nach anerkannten pharmakologischen Kriterien bewertet. In den beiden nun vorliegenden Broschüren stellt die BUKO Pharma-Kampagne die Ergebnisse der neuesten Studie vor und erläutert sie. Dabei gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht zu vermelden.

Frühjahr 2001


Die Pharma-Industrie, die Dritte Welt, die BUKO Pharma-Kampagne – und ein lesenswertes Buch

 

Von sinnvoll bis gefährlich. Mittlerweile zum vierten Mal seit 1984 haben MitarbeiterInnen der BUKO Pharma-Kampagne das Arzneimittelangebot deutscher Pharmafirmen in der Dritten Welt durchforstet und nach anerkannten pharmakologischen Kriterien bewertet. In den beiden nun vorliegenden Broschüren stellt die BUKO Pharma-Kampagne die Ergebnisse der neuesten Studie vor und erläutert sie. Dabei gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht zu vermelden.

Sommer 2000

 

Sozialpharmazie

 

Eine kurze Übersicht über Projekte, die die Amtsapothekerinnen und Amtsapotheker in Nordrhein-Westfahlen durchgeführt haben bzw. derzeit noch durchführen.

Sommer 2000

 

Aufruf zur Teilnahme an der Stiftungsinitiative

»Erinnerung, Verantwortung und Zukunft«

 

Zum Beitritt von Apothekeninhabern zur Stiftungsinitiative der deutschen Wirtschaft »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« für die Entschädigung heute noch lebender ehemaliger Zwangsarbeiter und NS-Opfer.

September 1999

 

Stellungnahme des VDPP zum Entwurf der Zweiten Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung für Apotheker

 

In den vorliegenden Verordnungsentwurf sind viele unserer Forderungen eingeflossen. Besonders gelungen finden wir die Schwerpunktverschiebung von der Chemie zur Medizin/Pharmakologie, von der Praktikahäufung zu mehr Seminaren. Die Einführung der Klinischen Pharmazie als Prüfungsfach und von Wahlpflichtfächern liegt ebenso sehr in unserem Interesse.

August 1999

 

Eine Zumutung für ArbeitnehmerInnen

 

Anmerkungen des VDPP zu den Änderungen des Rahmentarifvertrages. Im neuen Rahmentarifvertrag, der am 1. Juli 1999 in Kraft getreten ist, wurde eine Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent beschlossen. Ein Ergebnis, das von den Verhandlungspartnern positiv dargestellt und von den Betroffenen mit Schweigen bedacht wurde. Ein Blick auf die Einzelheiten des Vertrages zeigt aus Sicht der Angestellten gravierende Mängel, die gewiß keinen Anlaß zur Freude geben.

http://www.vdpp.de

 

 

TERMINANKÜNDIGUNG

 

16. Oktober, Berlin

Regionalgruppentreffen

um 19.30h in Schöneberg

 

9. November, Berlin

VdPP-Herbstseminar

 

"Apotheke der Zukunft - wohin soll es gehen? Über neue Wege der Honorierung"

 

Anmeldung zum Seminar:

 

http://www.vdpp.de/termine/herbstseminar-2017/